Bausparvertrag

Um Geld anzulegen entscheiden sich sehr viele junge Leute für einen Bausparvertrag. Um sich am Ende beispielsweise eine Eigentumswohnung anzulegen benötigt man etwa eine 8 jährige Anlegezeit mit Verbindung eines solchen Vertrages. Daher lohnt es sich auf keinen Fall einen Bausparvertrag abzuschließen wenn Sie in absehbarer Zeit vorhaben sich eine Wohnung zu kaufen oder gar ein eigenes Haus.

Bevor man jedoch einen solchen Vertrag endgültig abschließt sollte man auf jeden Fall einen Blick auf den Spar- und Tilgungsplan einsehen. Dort ist vermerkt, welche Zeitspanne vergehen muss um eine Auszahlung zu erhalten. Außerdem ist in diesem Plan auch vermerkt wie hoch die jeweiligen Raten sind die monatlichen zu bezahlen sind oder auch das aktuelle Sparguthaben. Es ist zunächst sinnvoll eine lediglich sehr geringe Abschlussgebühr zu wählen. Im Späteren Verlauf des Lebens kann dies nämlich immer noch einmal erhöht werden.

Seit geraumer Zeit herrscht in der deutschen Republik ein regelrechtes Tief, welches den Bausparkassen sehr zu schaffen macht. Grund dafür sind die Guthabenzinsen die vertraglich festgelegt werden und auch im Nachhinein nicht mehr geändert werden können. Vor allem die alten vertrage die einen sehr hohen Zinssatz aufweisen sind der Grund für das Tief.

Wichtig ist bei einem Abschluss eines solchen Bausparvertrags also, dass Sie sich wirklich im Vorfeld von Ihrer Bank gut beraten lassen. In so einem Beratungsgespräch können Sie alle anfallenden Fragen klären und aus der Welt schaffen. So sind Sie auch als Laie sehr gut beholfen, auch wenn Sie sich auf diesem Gebiet nicht so gut auskennen.

Besucher dieser Seite suchten unter anderem auch nach: