Kredit und Finanzlexikon von Privatgeld.com

Nicht jeder Begriff aus der Kredit- und Finanzwelt muss für Sie auch sofort geläufig sein. Mit Hilfe des Kredit- und Finanzlexikon stellen wir eine kurze aber verständliche Begriffsdefinition für Sie zur Verfügung.

Unser Finanzlexikon nutzen Sie unkompliziert indem Sie einfach den Anfangsbuchstaben des gesuchten Begriffes anklicken. Sollten Sie einen speziellen Begriff suchen der nicht aufgelistet ist, schreiben Sie uns bitte eine Mail. Nach Prüfung entscheiden wir ob wir diesen Begriff zukünftig aufnehmen werden in unser Kredit- und Finanzlexikon:

a | b | f | g | k

Avalkredit -  Der Avalkredit ist eine ganz besondere Form des Darlehens. Denn während bei einem klassischen Kredit tatsächlich Kapital geliehen wird, ist das beim Aval nicht so. Der Avalkredit stellt lediglich die Bürgschaft eines Kreditinstitutes für eine bestimmte Forderung dar. Mittels dem sogenannten Avalrahmen wird die Höhe dieser Bürgschaft begrenzt. Der Avalrahmen entspricht also praktisch einem maximalen Kreditrahmen. Im Gegenzug für die Einrichtung eines Avals berechnet eine Bank Avalprovisionen, die vom Avalnehmer in bestimmten zeitlichen Abständen zu entrichten sind. Üblich sind Avale zum Beispiel im Rahmen der Einrichtung von Mietkautionen. Aufgrund der regelmäßig entstehenden Kosten haben sich klassische Mietkautionskonten durchgesetzt, für die in der Regel nur einmalig Kosten anfallen.
Bonität -  Beantragt ein potenzieller Kreditnehmer bei einer Bank ein Darlehen, so ist das Kreditinstitut verpflichtet, seine Bonität zu prüfen. Als sogenannte Bonität bezeichnet man die wirtschaftliche Stärke eines Kreditnehmers. Eine Bonitätsprüfung schätzt also gegebenenfalls gar ein mögliches Zahlungsausfallrisiko ein. Geprüft wird die Bonität anhand einer Einnahmen- und Ausgabenrechnung. Diese stellt nachweisliche Einkommen den voraussichtlichen Zahlungsverpflichtungen des Antragstellers gegenüber. Grundlage für eine Kreditvergabe ist ein verbleibendes Einkommen in dieser Rechnung. Eine weitere Möglichkeit, die Bonität eines Antragstellers festzustellen, ist das sogenannte Scoring. Bei diesem werden verschiedene personenspezifische Merkmale mit Punkten bewertet und letztlich eine Gesamtpunktzahl ermittelt. Diese gibt Aufschluss über die statistische Krediterfüllungswahrscheinlichkeit. Das Scoring basiert meist auf Erfahrungswerten von Kreditgebern.
Forwarddarlehen -  Darlehen können nicht nur für den aktuellen Zeitpunkt geschlossen werden, sondern auch schon für die Zukunft. Was erst einmal seltsam kling, ist wahr. Mittels eines sogenannten Forwarddarlehens können sich ernsthaft interessierte potenzielle Bauherren die aktuellen Konditionen für zukünftige Vorhaben sichern – zumindest für begrenzte Zeiträume. So ist es beispielsweise möglich, den aktuellen Zinssatz für einen Kredit in 2 Jahren festzuzurren. Natürlich sind die aktuellen Forwardkonditionen nicht identisch mit den Konditionen für jetzt schon aufgenommene Kredite. Denn die ausgebenden Kreditinstitute preisen die Erwartungen bezüglich zukünftiger Zinsänderungen im entsprechenden Zeitraum in ihren Angeboten ein. Trotzdem kann das Forwarddarlehen eine gute Lösung sein, um Planbarkeit in eine zukünftige Finanzierung zu bringen.
Grundschuld -  Eine der gängigen Kreditsicherheiten im Bereich der Baufinanzierung ist die Eintragung einer Grundschuld im Grundbuch. Diese im Juristischen auch als Grundpfandrecht geltende Kreditsicherheit stellt sicher, dass ein Darlehensgeber im Falle von Zahlungsstörungen die entsprechende Immobilie, für welche die Grundschuld eingetragen wurde, mittels Zwangsversteigerung veräußern kann. Auf diese Weise kann er sich der ausgefallenen Darlehensschuld bedienen. Einerseits bietet die Grundschuld dem Kredit gebenden Institut eine wertvolle Kreditsicherheit. Andererseits sind aufgrund des dadurch geringeren Kreditausfallrisikos relativ günstige Darlehenskonditionen möglich, welche letztlich auch dem Kreditnehmer zugutekommen. Nach Abzahlung ist eine eingetragene Grundschuld unwirksam. Selbst dann, wenn sie nicht aus dem Grundbuch ausgetragen wird.
Konsumdarlehen -  Ein Konsumdarlehen ist ein Kredit, der zur Finanzierung klassischer Konsumgüter gedacht ist. Mittels eines solchen Darlehens werden in der Regel Fahrzeuge, Möbel oder Reisen gezahlt. Aufgrund dieses relativ weit gefassten Verwendungsbereiches werden Konsumkredite häufig auch als sogenannte Allzweckdarlehen, manchmal in der Werbung auch als „Egal-Wofür-Kredit“ bezeichnet. Konsumdarlehen werden in der Regel als gängiges Ratendarlehen ausgegeben. Das bedeutet, dass der Kreditnehmer einen regelmäßigen Abtrag in Form einer monatlichen Kreditrate vornimmt. Die Konditionen dieses Kredites sind festgeschrieben – für die gesamte Darlehenslaufzeit. Aufgrund ihres praktisch nicht vorgegebenen Verwendungszweckes liegen die Zinskonditionen von Konsumkrediten grundsätzlich über denen einer Baufinanzierung. Dennoch handelt es sich bei Konsumdarlehen um eine wesentlich günstigere Kreditform, als es beispielsweise der Dispositionskredit ist.