Mietkautionsrechner: Anbieter und Vergleich

Inzwischen gibt es auch zahlreiche Kautionsversicherungen, die die Kautionszahlungen übernehmen. Wer diesen Service nutzen möchte, der hat die Möglichkeit zunächst einen Mietkautionsrechner in Anspruch zu nehmen. Mittlerweile gibt es im Internet zahlreiche dieser Rechner. So lässt sich unkompliziert und schnell errechnen welche Beiträge, der jeweilige Anbieter verlangt. Um diesen Vergleich zu starten muss meist nur die Mietdauer und die Kautionshöhe angegeben werden.

Mietkaution
Bei einer Mietkaution handelt es sich um eine sogenannte Sicherheitsleistung zugunsten des Vermieters, sie gleicht demnach einer Bürgschaft. Wer beispielsweise als Mieter seinen Mietzahlungen nicht nachgeht, bei dem kann der Vermieter auf diese Kaution zurückgreifen.

Mietkaution- Höhe und gesetzliche Regelungen
Die Mietkaution darf der Vermieter jedoch nur verlangen, wenn sie zu den Vertragsbestandteilen des Mietvertrags gehört. Somit darf eine Kaution auch nicht nachträglich verlangt werden. Wie hoch die Mietkaution ausfällt, wird durch das Bürgerliche Gesetzbuch geregelt. Sie darf drei Monatsmieten jedoch nicht überschreiten. Wenn ein Mietvertrag eine höhere Kaution festlegt, dann ist das nicht rechtens. Daher hat der Mieter in diesem Fall das Recht dazu, eine gesetzlich vorgeschrieben Kautionshöhe zu verlangen. Wer bereits zu viel gezahlt hat, der hat auch nachträglich noch die Möglichkeit einen Teil zurückzufordern.

Ein weiterer wichtiger Faktor, der gesetzlich geregelt ist, ist die Grundlage der Kautionsfestlegung. Hierbei darf die Warmmiete nicht als Grundlage für die Berechnung genutzt werden. Der Anteil der sogenannten verbrauchsabhängigen Kosten bei einer Nettokaltmiete bleibt demnach unbeachtet. Wenn eine Wohnung zu einem festen Preis, inklusive der Nebenkosten, vermietet wird, dann ist der Vermieter dazu verpflichtet die Nebenkosten herauszurechnen. Diese Kosten dürfen jedoch geschätzt werden. Grundsätzlich wird die Mietkaution bei Vertragsbeginn fällig und zwar einmalig. Deswegen ist es auch nicht erlaubt, bei einer Mieterhöhung einen weiteren Kautionsbeitrag einzufordern.

Mietkaution und Schadensforderungen
Die Mietkaution muss nach Ende der Mietdauer, sprich nach Vertragsbeendigung, zurückgezahlt werden. Wer bei bestimmten Schadenersatz- oder Vertragsleistungen seiner Zahlung nicht nachkommt oder die Miete nicht zahlt, bei dem hat der Vermieter das Recht, seine Forderungen über den Kautionsbetrag zu begleichen. Er ist zwar nicht dazu verpflichtet, hat aber die Berechtigung dazu. Grundsätzlich besteht die Möglichkeit die Mietkaution in Form einer Bürgschaft oder in Bar zurückzuzahlen.

Wer eine Kautionsbürgschaft durch eine entsprechende Versicherung gestellt hat, bei dem wird der Kautionsgeber eventuell vorhandene Nachforderungen direkt beim Mieter stellen. Wenn die Versicherung die berechtigen Forderungen übernimmt, dann ist der Versicherungsnehmer natürlich dazu verpflichtet, den Forderungen nachzukommen. Die Barkaution muss grundsätzlich nach spätestens 3 Monaten nach der Beendigung des Vertrags vom Vermieter zurückgezahlt werden.